Wo und wie werden Verkehrszeichen verwendet?

Verwendung VZ

Wo und wie werden Verkehrszeichen verwendet?

Verkehrszeichen (Kurzform: VZ) werden u. a. in Form von Schildern zur Regelung des Straßenverkehrs eingesetzt.

Es gibt Verkehrsschilder die dauerhaft im Einsatz sind und temporäre, die nur über einen bestimmten Zeitraum mittels Standfüßen (auch Fußplattenträger genannt) aufgestellt werden. Alle VZ unterliegen gesetzlichen Vorgaben (Regelung durch die StVO) und für die Aufstellung von Verkehrszeichen gelten entsprechende Richtlinien.

Weitere Formen können z. B. Fahrbahnmarkierungen sein, ein gekennzeichneter Radweg oder Tempo 30 auf der Fahrbahn aufgebracht.

Permanente VZ (ortsfest):

Der Einsatz von dauerhaften, sog. ortsfesten Verkehrszeichen ist durch die StVO geregelt (§ 39 bis § 43).
Ortsfeste, vertikale Verkehrszeichen müssen mit Name, Logo und Adresse des Herstellers versehen sein und sie müssen den Anforderungen aus EU-Normen sowie den nationalen Vorschriften entsprechen.

Temporäre VZ: 

Für den Einsatz von VZ mit zeitlich begrenzter Aufstellung gibt es Empfehlungen und Richtlinien, denn sie können zur Unfallquelle werden (z. B. zur Stolperfalle auf Fußwegen). Die Richtlinien geben die Größe und Anzahl der Fußplatten sowie Aufstellhöhe und Abstände vor.
Temporäre VZ müssen standsicher sein (bezüglich zur Windlast abhängig vom Aufstellort) und sie gehen ortsfesten VZ vor (d. h. Wenn beispielsweise auf einem Parkplatz wird eine Halteverbotszone eingerichtet wird, ist diese zu beachten).
Beispiele:

  • Geschwindigkeitseinschränkungen bei Baustellen auf der Autobahn
  • Halteverbotszonen, oft in Verbindung mit Zusatzzeichen, die auf Datum und Uhrzeit der Einschränkung hinweisen (z. B. bei Umzügen)
  • Umleitungsschilder bei Straßensperrungen